10. Homburger Klassik Open-Air

Fantastische Reisen
Datum
16. August 2019
Uhrzeit
20.00 Uhr
Ort
Historischer Marktplatz Homburg

Programm

  • J. Strauß: Ouvertüre zur Operette „Aschenbrödel“
  • R. Glière: Konzert für Harfe und Orchester Es-Dur
  • John Williams: Harry Potter (Hedwig’s Theme, Harry’s wondrous world)
  • M. Mussorgski: Monolog des Boris aus „Boris Godunow”, Fassung von Rimsky-Korsakow, 1908
  • A. Borodin: Prince Igor: Polowetzer Tänze
  • G. Puccini: Tosca: Te Deum: Finale 1. Akt
  • G. Gershwin: Ein Amerikaner in Paris

Solisten

Verena Jochum, Harfe

Verena Jochum
Die Harfenistin Verena Jochum sammelte bereits in frühen Jahren viele musikalische Impulse durch Unterricht bei bekannten HarfenistInnen bis über die Grenzen Deutschlands hinaus. Anschließend studierte sie in Weimar an der Hochschule für Musik Franz Liszt Harfe bei Mirjam Schröder, wo sie das künstlerische Diplom absolvierte. Meisterkurse im In- und Ausland, u.a. bei Erika Waardenburg, Maria Graf oder Godelieve Schrama, bereicherten ihre musikalische Ausbildung. 2010-2014 war sie Stipendiatin des Vereins YEHUDI MENUHIN Live Music Now Weimar.

Das Arbeitsspektrum von Verena Jochum ist breitgefächert. Mit Begeisterung widmet sie sich der Kammermusik. Deutschlandweit konzertiert sie sowohl in festen Formationen unterschiedlicher Genres, als auch in projektbezogenen Ensembles. Außerdem tritt sie solistisch auf, spielt als Aushilfe in diversen Orchestern und begleitet Chöre. Ihr künstlerisches Schaffen wird abgerundet durch die Mitwirkung bei Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen, Rundfunkaufzeichnungen und CD-Produktionen.

Nico Wouterse, Bassbariton

Nico Wouterse
Der niederländische Bassbariton Nico Wouterse studierte an den Musikhochschulen von Maastricht und Amsterdam.

Nach seinem Studium im klassischen Saxophon bei Adri van Velzen studierte Wouterse Gesang und Oper an der Musikhochschule in Maastricht bei Mya Besselink. Es folgten Meisterkurse u.a. bei Jean-Pierre Blivet, Margreet Honig, Leo van Oostrom und Semjon Skigin.

Sein Operndebüt gab Wouterse am Theater Trier als Leporello in der Oper Don Giovanni und war dort für einige Zeit festes Ensemblemitglied. Hier begegnete er seinem heutigen Coach und Mentor Daniel-Lewis Williams.

Es folgten weitere Engagements, zunächst als festes Ensemblemitglied bei Johannes Felsensein am Anhaltischen Theater Dessau und zugleich als gastierender Opernsänger.

So interpretierte Wouterse u.a. den Escamillo bei den Festivals in Schwerin und bei „Oper Schenkenberg“ in der Schweiz. Weiter war Wouterse an zahlreichen deutschen Bühnen zu Gast, wie zum Beispiel an der Oper Köln, den Staatstheatern Oldenburg, Cottbus, Mainz und Saarbrücken, dem Nationaltheater Weimar sowie u.a. an den Operhäusern in Riga, Hertogenbosch, Warschau und Liège.

2016 wurde Wouterse fest an das Theater Koblenz verpflichtet, wo er zum Beispiel als Figaro, Scarpia, Förster in das Schlaue Füchslein und Holländer zu erleben ist.

Seine Partien sind u.a. Escamillo, Leporello, Figaro, Warlaam, Scarpia, Don Pizarro, Kaspar, Wotan/Wanderer, Ramfis, Banquo, Padre Guardiano, Alberich, Klingsor, Holländer und Dreieinigkeitsmoses.

Neben seiner Tätigkeit als Opensänger ist Wouterse als Konzertsänger aktiv und interpretierte die Basspartien in Messen und Oratorien von Händel, Haydn, Mozart, Elgar und Verdi.

Programmheft zum Nachlesen

Plakat"